Echter Nutzen mit Ihrem Gesundheitsmanagement – Teil 3

18. März 2018

Echte Erfolge erzielen Sie mit Ihrem Gesundheitsmanagement nur, wenn es ganzheitlich ausgelegt ist. In der heutigen Zeit verschmelzen Privatleben und Arbeit immer mehr. Die Technik ermöglicht es uns, überall zu arbeiten, die Zunahme der Komplexität im Privaten und Beruflichen führt dazu, dass wir immer schneller entscheiden müssen. Dies hat Auswirkungen auf unser ganzes Leben. Daher funktioniert ein nutzenstiftendes Gesundheitsmanagement nur mit ganzheitlichen Ansätzen.

Auslöser erkennen

Beschwerden oder Fehlzeiten lassen sich nicht einem einzelnen Merkmal zuordnen, die Gründe dafür sind

vielfältig. Mittels einer neu entwickelten Software können wir die Auslöser ermitteln und ordnen diese vier Hauptfaktoren zu:

Private und soziale Lebenssituation

Hier spielen das Alter, die Entfernung Wohnort-Arbeitsstätte, familiäre Belastungen, Bildungsgrad, usw. eine Rolle

Arbeitswelt

Tätigkeitsprofil, Regenerationsmöglichkeiten, Arbeitsplatzgestaltung, Führung, Zufriedenheit, Ausbildung, usw. spielen hier eine Rolle

Verhalten

Gesundheitsbewusstsein, Gesundheitsverhalten, Verhalten und Interaktionsqualität im Unternehmen

Gesundheitsanamnese

Verschleiß, Abnutzung, Unfallrisiken, genetische Vorerkrankungen spielen hier eine Rolle

Wir ermitteln, wie sich die Auslöser für Beschwerden oder Fehlzeiten bei Ihren Mitarbeitern bzw. in Ihrem Unternehmen prozentual zusammensetzen.

Was ist dabei der große Nutzen für Sie?

Sie erkennen die Auslöser und verstehen die Wirkung auf die Mitarbeiter. Das hilft Ihnen dabei, Ihr Gesundheitsmanagement so zu strukturieren, passgenaue Lösungen anbieten zu können. Sie erkennen, wo es Hebel für Verbesserungen gibt, wie diese aussehen und wer die Chance hat, etwas zu verbessern.

Gleichzeitig ist es ein unschlagbarer Vorteil in der Betreuung und im Coaching von Mitarbeitern. Es ist nur allzu menschlich, dass oft versucht wird, die Verantwortung abzuschieben, das trifft auch stark bei der eigenen Gesundheit zu.

» Hätte ich einen besseren Stuhl, dann hätte ich keine Rückenschmerzen. «

Wir können dem Mitarbeiter faktisch aufzeigen, dass auch ein besserer Stuhl seine Beschwerden bzw. Risiken nur um z.B. 2,3 % reduzieren würde. Unsere Auswertung hilft sehr dabei, dass Mitarbeiter selbst die Verantwortung für sich übernehmen und Einwände damit abgebaut werden können. Man erkennt sehr gut, wo es sich lohnt, Ressourcen hinein zu investieren.

Nachhaltig und ganzheitlich – vor allem individuell

Lösungen müssen individuell sein, sie müssen auf Ihre Unternehmenssituation und auf die Arbeitssituation angepasst werden. Dabei ist es uns wichtig, ganzheitliche und nachhaltige Lösungen zu verfolgen. Denn nur diese helfen Ihnen als Organisation tatsächlich weiter.

Dazu bieten wir Arbeitsplatzbegehungen, Coachings, Workshops, Gruppenmodule u.v.m. an. Wichtig dabei sind uns stets der eigene Beitrag des Mitarbeiters und die Übernahme der Eigenverantwortung.

Ein gutes Gesundheitsmanagement sollte stets folgende Bereiche im Auge behalten:

Werte und Unternehmenskultur

Achten Sie auf eine gute Unternehmenskultur, Umgang mit Fehlern, Wertschätzung und Anerkennung, ehrliches Interesse an Ihren Mitarbeitern

Führung

Führungskräfte als Coaches und Mentoren fordern und fördern Ihre Mitarbeiter. Sie erkennen dabei was der Mitarbeiter gerade von Ihnen benötigt und unterstützen diese

Personalentwicklung

Lernen Sie die Stärken, Potenziale und Talente Ihrer Mitarbeiter kennen. Sowohl Über- als auch Unterforderung demotiviert und macht krank

Eigenverantwortung für die Gesundheit

Stärken Sie die Eigenverantwortung Ihrer Mitarbeiter, deren Gesundheitsbewusstsein und Verhalten

Anbieter für Gesundheitsmanagement gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Wir verraten Ihnen im letzten Teil der Blog-Reihe „Echter Nutzen mit Ihrem Gesundheitsmanagement“ auf was Sie dabei achten sollen.

Thomas Heidenreich

Vorstandsvorsitzender