Image und kulturelle Widerstandsfähigkeit auch bei Kreditvergaben immer wichtiger

18. Februar 2021

Waren früher einzig Kennzahlen für die Kreditwürdigkeit von Unternehmen entscheidend, achten Banken heute verstärkt auch auf Mitarbeiterzufriedenheit, Loyalität, Identifikation, Image und auf die kulturelle Wettbewerbsfähigkeit von Organisationen.

Wir hatten erst vor wenigen Tagen ein ausführliches Gespräch mit einem Leiter der Firmenkundenberatung eines erfolgreichen Bankhauses. Dieser hat uns mitgeteilt, dass Banken bei Kreditvergaben sich heute deutlich intensiver mit dem Image, mit der Führungsqualität, der kulturellen Widerstandsfähigkeit und daraus schließenden Innovationskraft eines Unternehmens beschäftigen.

Während früher fast ausschließlich die Bilanzen und wirtschaftlichen Kennzahlen dafür ausschlaggebend waren, ob ein Unternehmen ein Darlehen erhält oder nicht, so spielen heutzutage auch andere Faktoren eine große Rolle.

Gute Kennzahlen und Erfolge der Vergangenheit sind in disruptiven Geschäftsfeldern und rasch veränderten Märkten kaum was wert, wenn die Kultur der Firma Mitarbeiter daran hindert, die Potentiale voll auszuleben.  So spielen auch für Banken mittlerweile Kununu-Bewertungen eine Rolle, wenn es um das Zutrauen geht, sich veränderten Arbeitswelten anzupassen. Die beste Strategie nützt nichts, wenn die Menschen in den Organisationen nicht mitgenommen werden, nicht unterstützt werden, sich permanent weiterzuentwickeln und zu lernen.

 

Ersetzen Sie das „Später“ durch „Jetzt“

Beginnen Sie am besten gleich heute damit, sich mit der Gestaltung Ihrer Unternehmenszukunft auseinanderzusetzen. Welche Veränderungen nehmen Sie wahr? Was bewegt und erwarten Ihre Mitarbeiter? Welche Talente haben Sie bereits im Unternehmen und wie gut gelingt es Ihnen die vollen Potentiale abzurufen? Definieren Sie Erwartungen an den Umgang miteinander, an ihre Zusammenarbeit, an einzelne Rollen im Unternehmen. Analysieren Sie, welche Eigenschaften, Kenntnisse, Fertigkeiten, Haltung, Einstellung usw. die Menschen benötigen, damit diese die Erwartungen an die die entsprechenden Rollen ausfüllen können.

Beschäftigen Sie sich damit, wo bereits Übereinstimmungen zwischen erforderlichen und vorhandenen Kompetenzen besteht und helfen Sie Ihren Führungskräften und Mitarbeitern zu wachsen, sich zu verbessern, anzupassen und weiterzuentwickeln.

Lassen Sie es nicht zu, dass das „Später“ vielleicht zum „nie“ oder „zu spät“ oder „verpasst“ wird. Gestalten Sie die neue Arbeitswelt und eine positive Zukunft Ihres Unternehmens.

Thomas Heidenreich

Vorstandsvorsitzender