Digitalisierung: Lernen vom Profisport und Auswirkungen auf unsere Gesundheit

10. November 2018

Auch der Profisport nutzt die neuen technischen Möglichkeiten und sieht sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung konfrontiert. Wie er die Technik für sich nutzt, warum Werte in der Mannschaft dabei so wichtig sind und wie Unternehmen davon profitieren können, darüber haben wir uns mit Oliver Bierhoff, Manager der Deutschen Fußballnationalmannschaft und Dr. Wladimir Klitschko, Boxweltmeister ausgetauscht.

Der Weg von der Angst bis zum Nutzen

Sportbegeisterte wissen, wie viele Daten mittlerweile im Profisport gesammelt und analysiert werden. Jede Fußballübertragung ist gleichzeitig eine gigantische Datenbewertung. Wie viel ist der Spieler gelaufen, die Headmap zeigt sogar an, wo er sich auf dem Platz jeweils aufgehalten hat, wie die Passquote war, das Zweikampfverhalten, wie viel Torschüsse abgegeben wurden und und und.

Oliver Bierhoff, Manager der Deutschen Fußballnationalmannschaft hat auf der DIGITAL2018 sehr lebendig berichtet, welche Rolle die Daten heute im Fußball spielen. Das beginnt bereits bei der Spielvorbereitung. Wurden früher in Mannschaftssitzungen eine Stunde lang Videos vom Gegner vorgeführt, ist man schon mal nach 30 Minuten weggeknickt, so der Schütze des Golden Goals, das Deutschland 1996 zum Europameister machte. Heute werden, auch durch den Einsatz von KI, passgenaue Sequenzen von Gegenspielern zusammengeschnitten, die den Einsatz wesentlich effizienter und präziser gestalten. Auch die eigenen Daten helfen den Spielern bei der Nachbesprechung oder der Trainingsgestaltung.

„Natürlich waren anfangs große Bedenken bei den Spielern da. Es war ungewohnt, so gläsern zu sein, die Spieler hatten Angst damit vollkommen kontrolliert zu werden und wussten nicht, was mit den Daten gemacht wird. Es war ein Prozess, sich langsam daran zu gewöhnen, den Umgang zu kultivieren, aus den vielen Informationen die wesentlichen herauszufiltern um Verbesserungen anzuschieben. Heute interessieren sich die Spieler selbst sehr dafür und fordern selbst ihre eigenen Daten an“, so Bierhoff.

Ganz wesentlich für den erfolgreichen Einsatz und Umgang ist auch im Profisport die Kultur, die innerhalb der Mannschaft gelebt wird. Gemeinsame Werte, denen man sich unterordnet und die man lebt, sind hierfür unabdingbar.

Coaching Zone by sanosense & Challenge Management by Klitschko

Dr. Wladimir Klitschko war nicht nur einer der besten Boxer aller Zeiten sondern ist auch erfolgreicher Unternehmer. Zudem hat er 2016 einen eigenen Studiengang an der Universität St. Gallen eingeführt: Challenge-Management. Spitzensportlern ist die Gabe gemein, Probleme als Herausforderungen, als Challenge, zu begreifen und sie als solche anzunehmen. Dr. Klitschko vermittelt in seinem Buch und Lehrstuhl Managern, wie dies auch im Wirtschaftsleben gelingt. Eine ganz wesentliche Rolle spielt auch hier der Umgang mit Fehlern bzw. dem Scheitern, wie er aus seiner eigenen Erfahrung zu berichten weiß:

„Failure with obsession is an option“

Er erzählt davon, dass seine Erfolge ihm großgemacht haben, richtig gewachsen sei er aber an seinen Niederlagen. Das hat ihn zu der Erkenntnis gebracht: „Erfolg ist nicht, das Erreichen eines festgelegten Zieles sondern das Erreichen des bestmöglichen Ergebnisses.“

Auch wir nutzen den Profisport mit seinen Erfahrungen und Emotionen um Unternehmen von diesen Erfolgsgeheimnissen profitieren zu lassen. In der www.coaching-zone-sanosense.de trainieren wir Management, Führungskräfte, Auszubildende oder Mitarbeiter mit dem Anspruch jeden Tag besser zu werden. Durch das „erlebbare Lernen“, den hohen Grad an Visualisierung und Emotionalisierung verbessert sich die Wissensaufnahme, Abspeichern der Informationen und sorgt somit für die beste Anwendungsqualität im Arbeitsalltag.

Deshalb war es für uns großartig sich auf einem hohen Level mit zwei absoluten Sportgrößen dazu austauschen zu können.

Auswirkungen auf unsere Gesundheit

Die Digitalisierung geht auch nicht spurlos an unserer Gesundheit vorbei. Prof. Dr. Thomas Druyen von der Privatuniversität Sigmund Freud in Wien berichtete über die Auswirkungen der Digitalisierung auf unser menschliches Gehirn und unsere Gesundheit. Sein Augenmerk in seiner aktuellen Forschung liegen auf den psychologischen und neuronalen Begleiterscheinungen der Digitalisierung. Der Wissensüberfluss, den wir haben, können wir kaum mehr verarbeiten. Er steht im direkten Widerspruch zum immer größer werdenden Verständnisdefizit, auf das unser Gehirn entsprechend reagiert. Die Vielzahl und Geschwindigkeit der Informationen kann unser Gehirn gar nicht mehr verarbeiten. Wir stehen im permanenten Widerspruch. Wir haben immer mehr Wissen, immer mehr Optionen zum Auswählen und dies führt zu immer mehr Gedanken, die wir uns machen (müssen). Deshalb müssen wir bestimmte Fertigkeiten trainieren um mit diesen Widersprüchen klar zu kommen:

  • Wissen – Verständnis (wir müssen wieder mehr verstehen lernen)
  • Optionen – Entscheidungen (wir müssen lernen zu entscheiden)
  • Gedanken – Wahl (wir müssen lernen, auszuwählen)

In diesem Zusammenhang müssen wir unser Gehirn trainieren, wir müssen unser Denken fit für die Zukunft machen.

Hier können wir Sie und Ihre Mitarbeiter unterstützen. Die Digitalisierung wirkt stark auf die psychische Gesundheit, Resilienz und der Einsatz der eigenen Ressourcen werden immer wichtiger, um damit zurecht zu kommen. Von der Erhebung Ihrer IST-Situation, z. B. durch

  • die psychische Gefährdungsbeurteilung (PSYGA), die ohnehin gesetzlich verpflichtend ist
  • HRV-Messung (Herzraten-Variabilität)

bis zum Coaching und Betreuung Ihrer Mitarbeiter bieten wir Ihnen eine Vielzahl an passgenauen Lösungen an, die auf Ihre Situation zugeschnitten werden.

 

Veränderung aktiv gestalten

Die DIGITAL2018 war eine großartige Veranstaltung, die die tiefgreifenden Veränderungen der nächsten Jahre hautnah aufgezeigt hat. Vor diesen Veränderungen stehen alle Branchen, die Digitalisierung wird uns alle die nächsten Jahre betreffen. Nutzen Sie die Chancen, die sich aus ihr ergeben, respektieren Sie die Unsicherheit bei Ihren Mitarbeitern, stellen Sie Ihre Unternehmenskultur auf den Prüfstand, lernen Sie sich im Umgang mit Fehlern zu verbessern und strahlen Sie Zuversicht, Gelassenheit und Mut aus.

Auch wir als sanosense AG sind direkt und indirekt von der Digitalisierung betroffen. Selbstverständlich haben auch wir unsere Prozesse digitalisiert, haben in Software, Algorithmen und Künstliche Intelligenz investiert, ganz einfach, weil wir unseren Kunden damit bessere Informationen und einen größeren Erkenntnisgewinn daraus garantieren können. Die Digitalisierung hilft uns, individuelle Gesundheitsempfehlungen auszusprechen, Übungen und Gesundheitsprogramme für Ihre Mitarbeiter anzubieten, die deren Alter, Beschwerdesituation, Arbeitsplatzsituation und Gesundheitssituation berücksichtigen. Darüberhinaus war es uns wichtig, nicht nur zu verstehen sondern auch zu erleben, wo Digitalisierung steht, wie sich die neuen Technologien anfühlen, was sich dadurch wo verändern wird, um unsere Kunden noch besser beraten zu können. Denn nur wenn wir ganz genau verstehen können, welche Veränderungen auf einen Mitarbeiter zukommen, können wir seine Unsicherheiten, seine Sorgen, seine Gefühle nachvollziehen und ihm dabei helfen. Nur wenn wir erlebt haben, wie die Digitalisierung Märkte, Business-Cases und Prozesse verändert, können wir unseren Kunden Hilfe im Bereich der Kulturentwicklung, Werte-, Personal- und Führungskräfte-Entwicklung anbieten, die deren individuelle Situation berücksichtigt und Nutzen stiftet.

Sprechen Sie uns gerne an und melden sich gerne direkt bei uns, wenn wir Sie unterstützen können.

Thomas Heidenreich

Vorstandsvorsitzender